default_mobilesplash

Das Rex ist ein kompaktes, gut bemuskeltes Kurzhaarmeerschweinchen mit gekräuseltem und senkrecht abstehendem Fell, welches harsch (rau) sein soll. Ein Rex besitzt keinerlei Wirbel am Körper und sein Bauchfell ist gelockt.

Die Genformel eines reinrassigen Rex' lautet:

ChCh FzFz LL lulu MM rhrh rxrx SnSn stst

Rexmeerschweinchen Osiris, Die Mutation, die das typisch gekräuselte Fell verursacht, trat erstmals 1919 in England auf. Das Locken-Gen führt zur Kräuselung jedes einzelnen Haares, welches vom Körper senkrecht absteht. Das Fell soll 2 bis 2,5 cm lang sein (gemessen an der Hinterhand) und sich harsch und elastisch anfühlen. Idealerweise ist es überall gleich lang und dicht. Die Kräuselung führt am Bauch zur Lockenbildung, die Tasthaare sind gewellt.

Der Körperbau wird als kompakt, kurz und gut bemuskelt beschrieben. Sie besitzen einen kräftigen Nacken mit breiter, muskulöser Schulterpartie, die gleichmäßig in den Rücken übergeht. Die Hinterpartie ist abgerundet. Die Augen sind groß und rund (natürlich glänzend), die Ohren werden hängend getragen, sind waagerecht angesetzt und sollen möglichst fleischig sein. Vom Wesen her gelten Rexe als ruhige, gemütliche und besonnene Zeitgenossen. Außerdem sind sie robust und im Erwachsenenalter eher gemütlich. Allerdings finden wir, dass unsere Gruppe doch recht aktiv ist. Bekanntlich bestätigen Ausnahmen die Regel ;-)

Dem Rex sehr ähnlich ist das US-Teddy, deren Mutation erstmals in Amerika auftrat. Für die Kräuselung ist hier ein anderes Gen zuständig. Die Langhaarvariante des Rex' ist der Texel.

Der europäische Standard

folgt...